Aktuelles

SC Concordia Hagen – FC Hellas/Makedonikos Hagen 2:1 (2:0)

 

Gleich auf fünf Positionen veränderte Trainer Kallweit sein Personal gegen die mit bisher fünf Zählern gar nicht so schlecht in die Saison gestarteten Griechen des FC Hellas/Makedonikos. Dickerhoff, Mulzer, Schüppstuhl, Schmidt und Scheuerl mit seinem Startelfdebüt kamen dabei für Manuel Möhl (Urlaub), Schnug (verletzt) sowie Bösken, Williams und Halili ins Team. Die Umstellungen griffen zunächst und taten dem Spiel zugunsten einer offensiveren Ausrichtung gut. So beherrschte der SCC die Gäste in der ersten halben Stunde und ließ defensiv wenig zu. Vorne machte vor allem Scheuerl in der Sturmspitze die Bälle fest und zog viele Fouls, die sehr oft große Gefahr für das Hellas-Tor heraufbeschworen. Bezeichnend, dass bereits die erste Torchance nach vier Minuten aus einem Freistoß resultierte, den jedoch Rüster in die Mauer schoss. Nachdem Scheuerl und Mulzer sich in Minute 17 schön durch die Gästeabwehr kombiniert hatten, jedoch im allerletzten Augenblick noch abgegrätscht wurden, ging Concordia nur 60 Sekunden später in Führung. Dieses Mal war Verteidiger Vollmer in Strafraumnähe gefoult worden. Zur Ausführung des Freistoßes schritt nun Scheuerl, der den Ball an die Unterkante der Latte zirkelte. Dickerhoff setzte nach und drückte den abspringenden Ball endgültig in die Maschen, erklärte aber später gegenüber Schiedsrichter Icöz, dass Scheuerls Schuss die Linie bereits überschritten hatte: 1:0 durch den Neuzugang von Hagen 11! Nach einem weiteren Freistoß aus etwa 18 Metern, den Schüppstuhl knapp am linken Pfosten vorbeischoss, ließ der SCC-Druck etwas nach, so dass die Gäste besser ins Spiel kamen. Rüster rettete auf der Linie (25.), dann bekam Hellas einen Freistoß zugesprochen, der am linken Torwinkel vorbeirauschte. Kurz vor der Pause hatte Schüppstuhl seine Nerven nicht im Griff und erwies seinen Mannschaftskameraden einen Bärendienst. Bei einem Konter des SCC wurde er gefoult, versuchte gegen den Verursacher nachzutreten und wurde zu Recht mit der Roten Karte bestraft: vier Wochen Sperre für ihn. Das folgende kurze Durcheinander hätten die Griechen beinahe zum Ausgleich genutzt, doch SCC-Keeper Quitter zeigte seine bis dahin beste Parade. Doch statt des Gleichstandes stellten die Concorden noch vor der Pause auf 2:0. Wieder war Scheuerl kurz vor dem Strafraum nur durch ein Foul zu stoppen, wieder trat er selbst an, wieder traf er die Latte und wieder beförderte ein Neuzugang von Fortuna Hagen das Spielgerät endgültig in die Maschen: Was für eine Duplizität der Ereignisse! Diesmal hatte Mulzer gedankenschnell nachgesetzt und den Vorsprung in der 43. Minute für die Emster verdoppelt. So ging es auch in die Pause. Nach dieser erhöhte sich der Druck der in Überzahl spielenden Gäste gewaltig, ausgedrückt durch drei Torchancen in den ersten 7 Minuten. Dann konnte Concordia wieder dagegen halten. Scheer scheiterte nach Solo am Gästetorwart (52.) und köpfte dann einen Rüster-Freistoß über das Tor (54.). Nicht unverdient fiel kurz darauf das Anschlusstor. Dickerhoff ging im eigenen Strafraum etwas zu ungestüm zu Werke und holzte seinen Gegenspieler um. Die logische Konsequenz war ein Strafstoß, der von Hellas-Kapitän Liodis souverän verwandelt wurde (60.). Aber irgendwie schafften es die Griechen nicht, die Euphorie des Anschlusstores mitzunehmen. Im Gegenteil, Concordia gewann wieder die Kontrolle gegen harmlose und leicht durchschaubare Angriffsbemühungen. Scheuerls Fallrückzieher aus der 65. Minute war für lange Zeit die letzte erwähnenswerte Offensivszene beider Teams. Erst in den letzten Minuten riskierten die Gäste wieder mehr und hätten durch einen Kopfball nach Freistoßflanke um ein Haar das 2:2 erzielt. Beim anschließenden Angriff gelangte das Leder über Mulzer zu Dickerhoff, der freistehend die endgültige Entscheidung vergab und am Gästeschlussmann scheiterte. Dieser sorgte für den finalen Aufreger des Spiels, als er zum wiederholten Male eine Entscheidung des eigentlich guten Referees kritisierte und dafür verdientermaßen die Ampelkarte sah. So blieb es beim ersten Saisonsieg und den ersten Punkten für die Concorden, die dadurch einen Sprung auf den 11. Tabellenplatz machten. Wohlan.

 

Concordia spielte in folgender Aufstellung:

Quitter – Vollmer, Rüster, Schymainda – Mulzer, Mirko Möhl (K), Schmidt,

Dickerhoff –  Schüppstuhl, Scheuerl (85. Bösken), Scheer

 

Das nächste Spiel findet am 2. Oktober 2016 statt. Dann empfängt der SCC den Tabellen-7. SC Berchum/Garenfeld II auf der Bezirkssportanlage Haßleyer Str.. Der Anstoß ist für 15.00 Uhr vorgesehen.

Al Seddiq - SC Concordia Hagen  2:1 (0:1)

 

Auf mittlerweile völlig ungewohntem Terrain traf der SC Concordia auf dem Hartplatz im Sportzentrum Helfe auf die durchaus erfolgreich in die Saison gestartete Mannschaft von Al Seddiq. Gegenüber der Vorwoche kamen Vollmer und Williams für Mulzer und Schmidt zurück ins Team. Vom Start weg entwickelte sich bei hohen Temperaturen auf äußerst staubigem Platz kein gutes, aber sehr zerfahrenes Match. Spielerische Momente blieben Mangelware, Concordia agierte meist nur mit langen Bällen, die oft unerreichbar wurden. Die Gastgeber taten etwas mehr für das Spiel und waren dadurch optisch überlegen, hatten auch die eine oder andere Torchance, konnten aber die kompakte SCC-Defensive nicht überwinden. Plötzlich ging Concordia in der 27. Minute in Führung, als der Ball eher zufällig über Scheer zu Williams gelangte, der sich geschickt um seinen Gegenspieler wand und dem Al-Seddiq-Torwart aus kurzer Distanz keine Chance ließ. Mit diesem knappen Vorsprung ging es in die Pause. In der zweiten Hälfte änderte sich wenig an der Herangehensweise beider Teams, die ideenlos blieben und wenig Kreatives auf die Beine stellten. Auch die drei Wechsel, die Kallweit vornahm, brachten dem SCC kaum Impulse. Dann aber fand die Heimmannschaft doch noch die Lücken in Concordias Abwehr und drehte das Ergebnis, wobei beide Treffer über deren rechte Angriffsseite eingeleitet wurden. In der 68. Minute wurde ein Steilpass von der Torauslinie zurück an die 16-Meter-Raum-Begrenzung gespielt, von wo Koubaa das Leder in den linken oberen Winkel zirkelte, unhaltbar für den SCC-Schlussmann Quitter. Auch in der 77. Minute konnte die linke Abwehrseite den Sololauf eines Al-Seddiq-Stürmers nicht verhindern, dessen Flanke der eingewechselte Ziane kurz und trocken zur inzwischen verdienten Führung verwertete. Dieses 2:1 bedeute den Siegtreffer, auch weil Rüster mit seinen Freistößen diesmal nicht das notwendige Glück hatte, Schiedrichter Lorkowski Concordia-Akteure mehrmals in aussichtsreicher Position zurückpfiff, ohne den sich ergebenden Vorteil abzuwarten und weil selbst 9 Minuten Nachspielzeit nicht reichten, noch irgendwie eigene Torgelegenheiten zu schaffen und andererseits die Latte kurz vor Schluss ein höheres Ergebnis zugunsten der Marokkaner verhinderte. Immerhin waren die beiden Trainer Kallweit und Azizi sich in ihrer Schlussbewertung einig, dass das Ganze mit Fußball nicht allzu viel zu tun hatte. Concordia bleibt nach vier Spielen weiterhin punktlos auf dem 13. Tabellenplatz. Am nächsten Sonntag wird um 15 Uhr auf der Bezirkssportanlage an der Haßleyer Str. der FC Hellas/Makedonikos erwartet.

 

Die Aufstellung des SCC:

Quitter – Vollmer, Rüster, Schymainda – Bösken, Mirko Möhl, Schnug (57. Schmidt) , Manuel Möhl (K), Halili (46. Dickerhoff) –  Williams (68. Scheuerl), Scheer

Spvg. Hagen 1911 II - SC Concordia Hagen 4:3 (4:0)

Gegenüber dem ersten Saisonspiel aus der Vorwoche nahm Trainer Kallweit drei Veränderungen in der Aufstellung vor und begann anstelle von Mirko Möhl, Schüppstuhl und dem urlaubenden Dickerhoff mit dem wieder genesenen Schmidt, dem aus dem Urlaub zurückgekehrten Scheer und dem nach vierwöchiger Sperren wieder einsetzbaren Spielführer Manuel Möhl. Hagen 11 war sich seiner Favoritenrolle bewusst und gab auch gleich bei extrem hohen Temperaturen ordentlich Gas. Lohn war die frühe Führung, die aus einem vom Concordia-Kapitän etwas unglücklich verursachten Foulelfmeter resultierte. Tagbo ließ dem SCC-Schlussmann Quitter keine Chance (8.). Die einzige Chance für die Gäste war in der Anfangsphase ein Freistoß aus 17 Metern nach Foul an Bösken. Williams scheiterte jedoch am gut reagierenden Elfer-Torwart Pegau. Die Gastgeber machten weiter Druck und erhöhten nach 16 Minuten bereits auf 2:0, als Nica im Anschluss an einen Eckstoß unbehelligt aus 10 Metern einköpfen konnte, nachdem die SCC-Defensive zuvor nicht konsequent genug geklärt hatte. Auch die frühe gelb-rote Karte (25.) für den Hagen-11-Akteur Blank wegen zweimaligen Meckerns - zumindest Schiedsrichter Fröhlich fand die Bemerkungen gar nicht lustig – brachte Hagen 11 zunächst nicht aus dem Tritt. Im Gegenteil: In der 30. Minute landete ein langer Ball bei Marzinkowski, der das Leder zur 3:0-Führung knapp neben den Pfosten ins Tor bugsierte. Nur ein kleines Lebenszeichen sendete der SCC aus, aber Scheer konnte die beste Möglichkeit zum Anschluss in der 34. Minute nicht nutzen und fand in Pegau seinen Meister. Und die Elfer setzten noch einen drauf. Kurz vor dem Halbzeitpfiff platzierte Sambale einem Schrägschuss rechts oben ins Toreck und krönte eine furiose erste Spielhälfte seines Teams mit dem 4:0. So stand es auch zur Pause. In der aber hatte SCC-Coach Kallweit wohl die rechten Worte gefunden und zwei Auswechslungen vorgenommen: Mirko Möhl und Schüppstuhl kamen zur offensiven Belebung für Schmidt und Williams. Für die Elfer schien die Messe gelesen, so dass sie angesichts des kommoden Vorsprungs die Führung nur noch verwalten wollten. Mit dem Widerstand des SCC, der sich damit nicht abfinden wollte, hatten sie nicht gerechnet. Bereits in der 49. Minute meldete sich der Aufsteiger zurück. Torwart Pegau hatte ein plumpes Foul an Scheer begangen, Schüppstuhl verwandelte den fälligen Strafstoß gewohnt sicher. Dann hatten die Gäste ein wenig Glück, als Marzinkowski einen Freistoß nach Foul von Möhl an die Oberkante der Latte setzte. Doch etwas später machte es Rüster besser. Bösken war abseits des Spielgeschehens in zentraler Position kurz vor dem Strafraum umgerissen worden, was dem aufmerksamen Referee nicht entgangen war. Freistoßspezialist Rüster erspähte die Lücke zwischen Mauer und Pfosten und setzte den Ball perfekt ins rechte untere Eck – nur noch 4:2 (60.). Der SCC, für den inzwischen Klotzbach für Mulzer in die Partie gekommen war, ging nun mehr Risiko, so dass Quitter wiederum gegen Marzinkowski alles in die Waagschale werfen musste und sein Team mit einer Glanzparade im Spiel hielt (62.). Aber es lohnte sich, denn nach 71 Minuten waren die Concorden bis auf einen Treffer herangekommen. Bösken nahm einen lang nach vorn gespielten Ball technisch gut mit und schlenzte ihn zum Anschlusstor ins lange Eck. Nur eine Zeigerumdrehung später bot sich Scheer die Riesenchance zum 4:4, doch frei vor dem Torwart schoss er am langen Eck vorbei. Die Elfer, die offensichtlich der Hitze, der Unterzahl und ihrem hohen Tempo aus Hälfte eins Tribut zahlen mussten, kamen dennoch mit viel Dusel über die Runden. Denn zwingende Chancen erspielte sich der SCC nicht mehr bis zur 90. Spielminute. Die allerdings war hochkarätig, doch leider schaffte es Verteidiger Schymainda nicht, den an Freund und Feind vorbeisegelnden Eckball aus einem Meter (!) im Tor unterzubringen, sondern ihn hinüber zu befördern. Aufgrund der zweiten Hälfte wäre der Ausgleich vollkommen verdient gewesen, doch nach dem wenig später ertönenden Abpfiff stand der Aufsteiger weiterhin mit leeren Händen und ohne Punktgewinn da. Dennoch war Trainer Kallweit nicht unzufrieden aufgrund der Leistungssteigerung und der bei tropischer Hitze gezeigten Moral seiner völlig ausgepowerten Mannschaft in den zweiten 45 Minuten.

 

Concordia Hagen spielte wie folgt:

Quitter – Vollmer, Rüster, Schymainda – Mulzer (52. Klotzbach), Bösken, Schmidt (46. Mirko Möhl), Manuel Möhl (K), Halili –  Williams (46. Schüppstuhl), Scheer

SC Concordia Hagen – SV Fortuna Hagen 2:8 (2:4)

 

Mehr als 9 Jahre hatte Concordia darauf gewartet, endlich wieder Kreisliga-A-Fußball an der Bezirkssportanlage an der Haßleyer Str. präsentieren zu können. Zum Saisonauftakt kam mit Fortuna Hagen ausgerechnet einer der Topkandidaten auf den Meistertitel. Doch davon ließ sich der Trainerstab um Mario Kallweit nicht beirren und schickte folgende Elf ins Rennen, die sich allerdings aufgrund urlaubs- und verletzungsbedingter Ausfälle in hoher Anzahl und der Sperre von Manuel Möhl geschuldet beinahe von selbst aufstellte:

 

Quitter – Vollmer, Rüster, Schymainda – Mulzer, Bösken, Mirko Möhl (K), Halili, Dickerhoff – Schüppstuhl, Williams

 

Mit dabei also 4 Neuzugänge: Jeff Williams (23, früher Hagen 1911, Angriff) und interessanterweise gleich drei Spieler, die von Fortuna Hagen gekommen waren und nun gleich gegen ihren alten Club ihr Pflichtspieldebüt gaben: Dominik Voller (18, Abwehr), Markus Mulzer (18, Mittelfeld) und Justin Dickerhoff (19, Mittelfeld). Fortuna begann vom Anpfiff weg stürmisch und schien Concordia gleich überrennen zu wollen. Doch die Heimmannschaft hielt zunächst stark dagegen und das Spiel ausgeglichen, hatte sogar in der Anfangsviertelstunde die besseren Chancen. So prüfte Schüppstuhl den Fortuna-Keeper mit einem Schrägschuss aus 14 Metern (8.) und verpasste Williams den Ball nach einem schnellen Konter über links in der Mitte nur knapp (10.). Dem entsprechend war die Führung in der 15. Minute nicht unverdient. Halili führte den Ball durch das Mittelfeld, steckte durch zu Williams, der das Spielgerät überlegt am Torwart vorbei legte. Doch die Antwort der Fortunen ließ nicht lange auf sich warten. Noch in derselben Spielminute konnte Hounyovi-Huschka ausgleichen, als die Concorden sich noch über das 1:0 freuten. Es entwickelte sich ein mit offenem Visier geführtes Spiel mit Chancen hüben wie drüben. Restieri schlenzte den Ball aus aussichtsreicher Position über den rechten Torwinkel, dann schlug der SCC wieder zu. Mirko Möhl spielte aus dem Mittelfeld heraus das Leder perfekt in den Lauf von Dickerhoff, der frei vor Fortunas Schlussmann die Kugel im langen Eck zur abermaligen Führung versenkte (22.). Doch auch diesmal währte die Freude nicht lange. Nur 4 Minuten später war der Ausgleich wieder hergestellt, als Sertkaya eine Hereingabe überlegt rechts unten einschoss. Der bereits mit gelb verwarnte Torschütze stand wenig später wieder im Mittelpunkt des Geschehens – und hatte großes Glück,  nach seinem zweiten hässlichen Foul nicht mit gelb-rot des Platzes verwiesen worden zu sein. Schiedsrichter Schmidt beließ es bei einer allerletzten Ermahnung. Kurz darauf gingen die Gäste durch Bohrmann in Führung (30.), der eine scharfe Hereingabe aus kurzer Distanz verwertete. Concordia hingegen vergab zwei gute Tormöglichkeiten durch Mulzer (32.) und Möhl (34.), die beide das Spielgerät über das Tor hoben. Dann konnte der SCC-Torwart Quitter einige Male sein Können zeigen (38., 43.), als er große Torchancen der Klutert-Elf glänzend vereitelte. Zwischendurch vergab Bösken noch eine gute Kopfballgelegenheit nach Freistoß von Williams. Doch die letzte Aktion blieb den Gästen vorbehalten, die unmittelbar vor der Pause ihre Führung noch ausbauen konnten. Zwar schien die Situation im SCC-Strafraum schon geklärt, der Ball fiel jedoch Restieri vor die Füße, der humorlos zum 4:2 einnetzte (45.). Dabei verletzte sich Bösken und musste durch Sebastian Brause aus der SCC-Reserve ersetzt werden.

 

Im Gegensatz zum offenen Schlagabtausch der ersten Hälfte verliefen die zweiten 45 Minuten recht einseitig. Nun hatte der Aufsteiger dem Meisterschaftsaspiranten nicht mehr viel entgegenzusetzen. Nach zwei Glanzparaden von Quitter vertändelte Routinier Halili die Kugel im Fünfmeterraum, so dass es für Sertkaya ein leichtes war, den fünften Treffer zu markieren (53.). Eine einzige Chance, noch einmal den Anschluss herzustellen, hatten die Concorden, als Mulzer nach genau einer Stunde freistehend das Spielgerät am Fortuna-Torwart nicht vorbei bekam. Ansonsten dominierten die Gäste eindeutig, die in regelmäßigen Abständen ihr Torkonto erhöhten. Nach einem Freistoß wurde der SCC klassisch ausgekontert und abermals durch Sertkaya bestraft (70.). Inzwischen hatte Kallweit mit Srdjan Tonidis (23, Mittelfeld, früher Hagen 1911) für Dickerhoff  einen weiteren Neuzugang und mit Mathias Doroschewski für Williams einen weiteren Spieler aus der zweiten Mannschaft gebracht. Letzterer vermochte sich in der 76. Minute nur durch ein Foulspiel im Strafraum zu helfen, so dass Hounyovi-Huschka dank des fälligen Strafstoßes seinen zweiten Treffer erzielen konnte. Den Schlusspunkt unter eine einseitige zweite Hälfte setzte wiederum Restieri, der 5 Minuten vor Spielende das allgemeine Durcheinander im SCC-Strafraum ausnutzte und zum Endstand von 8:2 vollstreckte.

Saisonauftakt der Senioren  

Bereits eine Woche vor dem Bundesligaauftakt starten an diesem Wochenende die Kreisligen des FLVW Kreis 13 Hagen/Ennepe-Ruhr in die neue Spielzeit 2016/2017.

 

Für die beiden Seniorenmannschaften des SC Concordia Hagen stehen dabei zwei Heimspiele auf dem Programm.

 

Am Sonntag, den 21.08.2016 um 12:00 Uhr trifft die zweite Mannschaft des SCC auf den SV Fortuna Hagen 1910 III.

 

Im Anschluss um 15:00 Uhr trifft die erste Mannschaft, nach dem erfolgreichen Aufstieg in die Kreisliga A, auf die Erstvertretung der Fortuna.

 

Für das leibliche Wohl wird aus Grillhütte & Vereinsheim bestens gesorgt. Wir hoffen auf zahlreiche Besucher!!!

 

Die Spiele im Überblick (Sonntag, 21.08.2016):

12:00 Uhr: SCC II - SV Fortuna Hagen 1910 III

15:00 Uhr: SCC - SV Fortuna Hagen 1910